Slipper

Slipper sind hierarchisch gesehen die weichsten Kletterschuhe. Hier wird oft gänzlich auf eine Zwischensohle verzichtet oder eine sehr dünne Schicht verwendet. Dadurch sind die Ballerinas sehr sensibel und lassen sich an jeden noch so problematischen Tritt anpassen. Die Unterstützung beim Stehen auf sehr kleinen Tritten ist dem entsprechend gering. Wer Slipper klettert benötigt etwas Dampf in der Fußmuskulatur. Durch die eher weiche und flexible Sohle lassen sie sich prima auf Reibung klettern.

Die besagte Flexibilität kommt auch beim Bouldern im Überhang zu Gute, denn dort kann man mit dem Fuß richtig greifen. Aus diesem Grund werden Slipper oft als Kletterschuhe für Profis mit viel Zehenpower betitelt. Doch auch als Anfänger kann man diese Kletterschuhe im Training verwenden, um seine Technik und Fußkraft zu verbessern. Slipper sind oft sehr komfortabel und lassen sich schnell vom Fuß pellen, wenn man den Boulderdurchstieg hinter sich gebracht hat. Der weiche und flexible Aufbau, in Verbindung mit einer Toe-Hook Gummierung ermöglicht eine extrem gute Toe-Hook Performance. Beim Hooken können diese Schuhe jedoch von der Ferse rutschen. Da man die Slipper nicht mehr enger stellen kann, müssen diese entsprechend eng gekauft werden, da mit einer Dehnung im Laufe der Zeit zu rechnen ist.

Der neuste Trend bei Boulderschuhen sind Slipper, die einen Velcro zur Fixierung am oberen Mittelfuß haben. Damit kann man diesen Kletterschuh zwar nicht enger machen, aber die Ferse rutscht beim Hooken definitiv nicht vom Fuß. Sucht man einen feinfühligen und bequemen Kletterschuh, der sich auch noch schnell an und ausziehen lässt ist man im Regelfall mit einem Slipper bestens bedient.