Scarpa

Das italienische Traditionsunternehmen wurde 1938 vom britischen Lord Cecil Iveagh im italienischen Städtchen Asolo gegründet, um den traditionellen einheimischen Manufakturen und Schuhmachern Arbeit zu verschaffen. Der englische Lord Iveagh mit Lebensmittelpunkt in Asolo gab seinem neuen Unternehmen einen komplizierten Namen: Società Calzaturieri Asolani Riuniti Pedemontana Anonima, kurz Scarpa.

Die Firma begann mit der Herstellung von festen Berg- und Arbeitsschuhen für Mineure, dann für das Heer. Im Jahr 1956 übernahmen die drei Brüder Parisotto die Firma. Inzwischen führen die Nachkommen der Brüder Parisotto das Unternehmen. Scarpa, bis heute eine der weltweit führenden Bergschuh-Hersteller, ist klassischen traditionellen Herstellungs-Prinzipien immer treu geblieben, hat aber daneben die technische Entwicklung der Materialien und Technologien laufend verfolgt und integriert.

Inzwischen entwickelt die Firma Scarpa Schuhe für alle Sparten des Bergsports – vom Skitourenstiefel über den Expeditionsbergschuh bis hin zum Kletterschuh – und zeichnet sich vor allem durch die gelungene Kombination von Tradition und Erfahrung mit der Verwendung und Entwicklung neuester Materialien und Technologien aus.

Auch die Kletterschuhsparte der Italiener lebt von den Prinzipien traditioneller Manufaktur, die sich mit der Verarbeitung bester Materialien und modernster Technologien zu Produkten verdichten, die höchsten Ansprüchen genügen können. Kletterschuhe von Scarpa vereinen sehr gute Kantenstabilität und höchste Sensibilität der verwendeten Vibram-Sohlengummis mit komfortabler Passform – und zwar ohne dass Performance und Passform eines Schuhs gegeneinander ausgespielt werden müssten. Dies gilt sowohl für Scarpa’s High End-Modelle, die sich trotz asymmetrischem Leisten und immenser Vorspannung als erstaunlich bequem herausstellen, als auch für die Allround- oder Alpinkletterschuhe, die trotz der Fokussierung auf Bequemlichkeit und Komfort durch erstaunliche Performance an der Wand überzeugen können.

Dass sich Scarpa mit dieser Philosophie unter den Top 3 auf dem Kletterschuh-Markt etablieren kann und diesen Platz auch langfristig sichern möchte, zeigt u.a. auch der Wechsel des Tiroler Altmeisters Heinz Mariacher, der viele Jahre für den italienischen Konkurrenten La Sportiva tätig war, zum Schuhhersteller aus Asolo.